Was ist das Martingale-System und wie funktioniert die Martingale-Strategie?

Geht es um Systeme im Online-Glücksspiel, gehört das Martingale zu den am längsten bestehenden Systemen, die es gibt. Ganz sicher werden Sie in Verbindung mit dem Roulette-Spiel darauf stoßen. Wir werden hier einen Blick auf die verschiedenen Aspekte des Martingale-Systems werfen – was es ist, wie es funktioniert und ob es wirklich so effektiv ist, wie manche es Sie glauben machen wollen. Besonders Profi Spieler behaupten das gern.

Diese Seite ist nur ein Info! Wir empfehlen das System nicht!

Wie das Martingale-System funktioniert

Wenn er das Martingale-System anwendet, platziert der Spieler einen Standard-Einsatz, angenommen zum Beispiel 5 Dollar auf eine einfache Geldwette wie Rot oder Schwarz beim Roulette oder Pass in einem Craps-Spiel. Jedes Mal, wenn der Spieler gewinnt, wiederholt er/sie die gleiche Wette in der nächsten Runde oder beim nächsten Blatt. Falls die Spieler allerdings verlieren, werden sie bei der nächsten Runde/Blatt den Einsatz verdoppeln. Wenn Sie aller Wahrscheinlichkeit nach wieder gewinnen im Anschluss an eine Folge von Verlusten, wird Ihr Gewinn bei 5 Dollar liegen. Die Theorie besagt, dass Sie immer dann, wenn Sie eine Wette gewinnen, den Einsatz um weitere 5 Dollar erhöhen, und zwar unabhängig davon, wie hoch Ihre bisherigen Verluste waren.

Um Ihnen eine bessere Vorstellung davon zu vermitteln, beschreiben wir dies noch einmal an einem genauen Beispiel: Sie setzen 5 Dollar und gewinnen. Also setzen Sie erneut 5 Dollar, verlieren nun aber. Dieser Verlust verändert Ihr Wettmuster, sodass Sie 10 Dollar wetten. Verlieren Sie erneut, verdoppeln Sie Ihren Einsatz auf 20 Dollar und dann 40 Dollar und selbst auf 80 Dollar, sollten sich keine Gewinne einstellen. Dann gewinnen Sie aber plötzlich und sind mit 5 Dollar vorne. Dies verdanken Sie der Tatsache, dass Sie anfänglich 5 Dollar gewonnen haben. Insgesamt liegen Sie deswegen bei 10 Dollar.

Die Schwächen des Martingale-Systems

Wenn es Ihnen möglich wäre, nach jedem Verlust Ihren Einsatz zu verdoppeln, dann würden Sie garantiert mit einem Profit enden. Bei realistischer Betrachtung können Sie allerdings nicht immer Ihre Einsätze im Casino verdoppeln. Zunächst einmal liegt das daran, dass Sie nicht immer über ein ausreichend hohes Guthaben verfügen, um dies zu verwirklichen, denn das System wird sehr schnell sehr kostspielig. Wenn Sie mit beispielsweise mit mageren 5 Dollar anfangen und verlieren dreizehn dieser Einsätze hintereinander, dann müssen Sie am Schluss 40.960 Dollar setzen bei Ihrer 14. Wette. Wenn Sie kein High Roller sind, dann ist das einfach für die meisten Spieler nicht möglich.

Weiterhin werden Sie wahrscheinlich in den meisten herkömmlichen Casinos und Online-Casinos gar nicht dazu in der Lage sein, selbst wenn Sie es sich leisten können, diese hohen Beträge zu setzen, denn es gibt Wettlimits an den Tischen. Wenn Sie an einem 5-Dollar-Tisch spielen, reicht das maximale Einsatzlimit von 500 Dollar bis 100 Dollar. Und falls Sie sich dazu entschließen, an Tischen mit einem höheren Limit zu spielen, werden Sie auch höhere Anfangswetten vorfinden. Mit diesem System wären Sie dann nach wenigen Runden in Schwierigkeiten.

Dies ist auch die verhängnisvolle Schwachstelle des Martingale-Systems, denn wenn Sie eine Pechsträhne erwischen, sind Sie pleite und können nicht die nächste Wette spielen oder Sie werden durch die Tischlimits eingeschränkt.

Also wann funktioniert das Martingale-System dann?

Das Martingale ist mathematisch fehlerfrei, denn es beruht auf bewiesenen Zahlen. Man kann sagen, dass es tatsächlich für die Spieler funktioniert, die es nur für einige Spins nutzen. Falls Spieler nur ein einziges Mal gewinnen, wenn sie das System bei gleichmäßigen Geldeinsätzen anwenden, dann ist ihnen ein Profit sicher.

Je mehr man allerdings spielt, desto wahrscheinlicher ist es, dass man eine Pechsträhne hat, in der es nicht möglich sein wird, die eigenen Einsätze ausreichend zu verdoppeln. Es ist also ratsam, das System für kurze Zeiträume von ungefähr einer Stunde zu benutzen. Sollten Sie für einen längeren Zeitraum weiterspielen, steigt die Wahrscheinlichkeit zu verlieren.

Wie erfolgreich ist das Martingale-System?

Nachdem Sie nun wissen, wie das Martingale-System funktioniert, fragen Sie sich wahrscheinlich, um wie viel genau es Ihre Chancen zu gewinnen kurzfristig erhöhen kann. Die Antwort auf diese Frage ist wirklich nicht einfach, da eine Vielzahl von Faktoren mitspielt. Dazu gehört, welches Spiel Sie spielen, die Höhe Ihres ersten Einsatzes und die Gesamthöhe Ihres Guthabens.

Wenn Sie bei einem Roulettespiel 5 Dollar auf Schwarz setzen und 30 Spins in ungefähr einer Stunde mit einem zur Verfügung stehenden Guthaben von 1000 Dollar spielen, haben Sie ohne das Martingale-System zu nutzen bei einem Betrag von 5 Dollar pro Einsatz eine ungefähre Gewinnrate von 46 Prozent. Dabei erhalten Sie einen durchschnittlichen Gewinn von 16 Dollar. Sie werden allerdings auch 54 Prozent an Verlusten in dieser Zeit haben. Dies bedeutet einen durchschnittlichen Verlust von rund 28 Dollar.

Wenn Sie das Martingale-System nutzen und Ihre Einsätze nach jedem Verlust in dieser einen Stunde verdoppeln, steigen Ihre Gewinnaussichten auf 82% an. ABER - und dies ist ein großes Aber – Ihr durchschnittlicher Gewinn wird im Vergleich zu Ihrer durchschnittlichen Verlustrate von 462 Dollar nur bei 66 Dollar liegen. Auch das hängt wieder davon ab, dass Sie nur eine kurze Zeit spielen, denn je länger Sie spielen, desto mehr aufeinanderfolgende Verluste werden Sie wahrscheinlich erleben. Bei einer über acht Stunden dauernden Spielsession nach dem vorherigen Beispiel und mit der Martingale Strategie haben Sie eine Gewinnrate von 38 %, was immer noch höher ist als eine einfache Wettstrategie mit 5 Dollar, die an einer Gewinnrate von nur 22% krankt. Aber trotzdem gilt, dass Sie mit den Einschränkungen und Hindernissen der Tischlimits zu tun haben, ganz unabhängig davon, wie Sie daran gearbeitet haben, Ihr Guthaben aufzubauen. Sie werden den Hausvorteil des Casinos niemals schlagen können.