Die Geschichte von Black Jack

Vor mehr als 4000 Jahren wurden bereits in China Glücksspiele beschrieben. Wesentlich später traten Glücksspiele in Rom sowie im antiken Griechenland auf. Diese dienten hauptsächlich dem Zeitvertreib. Zudem wurden Kartenspiele auf dem indischen Subkontinent erfunden. In Europa dagegen wurden erst um das Jahr 1600 die ersten Kartenspiele mit 52 Karten bekannt. Im Jahr 1700 begannen die Anfänge des heutigen Black Jack in Frankreich unter der Bezeichnung Vingt-et-un. In Amerika zog das Black Jack Spiel erst im 19. Jahrhundert ein, und zwar unter dem Namen twenty-and-one. Ähnlich überliefert wurden die Namen in England mit Van John und in Australien mit Pontoon. Der heutige Name Black Jack stammt aus einer Sonderregelung. Demjenigen Spieler, der als erste zwei Karten, bestehend aus Pik Bube und Pik As aufdeckte, dem stand ein zusätzlicher Gewinn zu. Dies gehört allerdings der Vergangenheit an.

In Europa, Asien, Australien und in der Karibik ist das Spiel inzwischen weit verbreitet. In Deutschland dagegen hat Black Jack erst seit den 70iger Jahren Fuß gefasst. Bei der klassischen Form des Black Jack Spiels setzt der Spieler gegen die Bank. Dabei muss sein Blatt so nah wie nur möglich an 21 Punkte herankommen. Sein Blatt darf die 21 nicht überschreiten. Wenn der Spieler oder die Bank 21 Punkte überschreiten, hat diese Runde verloren. Wer genau 21 Punkte oder am nächsten dran ist, hat die Runde gewonnen. Die wahre Kunst des Black Jack Spiels liegt darin, die richtige Balance zu finden. Mit der Zeit sind zahlreiche unterschiedliche Spielvarianten entstanden. Zu den bekanntesten zählt das Europäische Blackjack, Vegas Blackjack und das Atlantik City. Das amerikanische Kartenspiel „Spanisches Blackjack“ unterscheidet sich völlig von anderen Varianten, denn hierbei werden acht spanische Kartensätze gespielt. Dabei bestehen die Kartensätze aus 48 Karten, anstatt aus 52 Karten. Hier wird ohne die vier Zehner gespielt. Im Grunde bauen also alle Black Jack Varianten auf der klassischen Variante auf. So auch das Vegas Strip Blackjack. Diese Variante ist besonders populär wegen des niedrigen Haus Vorteils. Hier wird mit vier normalen Kartensätzen gespielt. Bei der Einzelhandversion steigt somit die Gewinnchance.

Black Jack sowie seine Varianten sind leicht zu lernen. Welcher Typ Mensch Black Jack spielt kann nicht festzulegen. Fakt ist, das Black Jack zu den beliebtesten Spielen gehört und von Jung und Alt gleichermaßen gerne gespielt wird.

Casino Empfehlungen © 2016